In der Sanierung

Sanierung mit der Wärmepumpe - kein Problem!

Wer Energie und damit Geld sparen will, kommt um die Heizungssanierung nicht herum: Bis zu Dreiviertel des gesamten persönlichen Energieverbrauchs gehen auf das Konto der Heizung und Warmwasserbereitung – erst Recht, wenn die vorhandene Anlage nicht dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Hohe Energiepreise und der absehbare Mangel an Öl- und Gas sind gute Gründe für eine nachträgliche Wärmepumpe im Altbau. Praktisch jedes Haus lässt sich mit einer Wärmepumpe für Heizungs- und Brauchwasser ausrüsten. 
Die früher gängige Meinung, eine Wärmepumpe funktioniere nur bei Neubauten und nur mit einer Fußbodenheizung, ist seit langem überholt. Dank neuer Entwicklungen mit Effizienzssteigerungen in den letzten Jahren, ist die Wärmepumpe heute bei nahezu jedem Heizungsaustausch die bessere Alternative. Denn das Einsparpotenzial sowohl beim Energieverbrauch und damit bei den Heizenergiekosten als auch beim CO2-Ausstoß ist bei Verwendung der Umweltheizung extrem groß.

Erst planen, dann heizen

Bei der Nachrüstung mittels Wärmepumpen sollte der Installationsbetrieb in folgenden Schritten vorgehen: zuerst muss geprüft werden, welche Wärmequelle im speziellen Fall geeignet ist. Die Dimensionierung der Wärmepumpe richtet sich unter anderem nach dem bisherigen Öl- oder Gasverbrauch, denn anhand dieser Werte lässt sich die effektiv benötigte Heizenergie feststellen. Beim Betrieb der Wärmepumpe spielt die Vorlauftemperatur eine wesentliche Rolle. Findet man mit Vorlauftemperaturen unter 50 Grad das Auslangen - eventuell nach Tausch knapp dimensionierter Radiatoren - dann kann eine Wärmepumpe alleine den Heizbetrieb übernehmen. Werden sehr hohe Vorlauftemperaturen benötigt, sollte ein bivalenter Betrieb geprüft und durchgerechnet werden: dabei stellt die Wärmepumpe bis zu einer gewissen Außentemperatur (Bivalenzpunkt) die Wärme alleine bereit, danach schaltet sich etwa der bisherige Kessel hinzu oder übernimmt den vollständigen Betrieb. Somit ist ein besonders wirtschaftlicher Betrieb möglich.

Die Vorteile einer Wärmepumpe liegen klar auf der Hand

Vorteile einer Wärmepumpe

Unsere Profi-Installationspartner helfen Ihnen gerne bei der Planung und Entscheidung

Partner Suche

Profitieren Sie jetzt

  • Günstige Betriebskosten
  • Umweltfreundlichkeit
  • Hohes Maß an Komfort
  • Kein Platzbedarf für Heizraum oder Brennstofflager
  • Vielseitig: Kann heizen, kühlen und das Warmwasser bereiten
  • Höchste Kundenzufriedenheit über Jahre
  • Extrem wartungsarm
  • Flexibles Einsatzgebiet (Neubau / Sanierung)
  • Langfristige Versorgungssicherheit
  • Heimischer Energieträger
  • Keine Zusatzkosten für Kamin
  • Wertvoller Beitrag für die Erreichung von Klimaschutzzielen
  • Keine Bevorratungskosten für Brennstoffe
  • Kombi-System für fossile Heizungsanlagen

EHPA-Gütesiegel

Wärmepumpen Zertifizierung EHPA Gütesiegel

Wärmepumpen, die von einem neutralen Testzentrum auf Einhaltung der geforderten Richtlinien geprüft worden sind, erhalten das EHPA-Gütesiegel.